Achtung: Javascript ist in Ihrem Browser für diese Webseite deaktiviert. Es kann sein, dass sie daher die Umfrage nicht abschließen werden können. Bitte überprüfen Sie ihre Browser-Einstellungen.

Gefährdungsbeurteilung Mutterschutz für schwangere Schülerinnen - Version 1 (Stand 05.11.2018)

gemäß Mutterschutzgesetz

Um schulische und berufliche Gefährdungen für die werdende Mutter und das ungeborene Kind erkennen und vermeiden zu können, ist es erforderlich, bei Bekanntwerden einer Schwangerschaft unverzüglich eine Gefährdungsbeurteilung des „Schul-Arbeitsplatzes“ der werdenden Mutter durchzuführen. Diese Gefährdungsbeurteilung muss grundsätzlich vom Dienstherrn bzw. Arbeitgeber, vor Ort vertreten durch die Schulleitung, durchgeführt werden, soweit möglich in Zusammenarbeit mit der Schwangeren/ den Erziehungsberechtigten der minderjährigen Schwangeren. Für den Ausbildungsbetrieb muss die Gefährdungsbeurteilung vom jeweiligen Arbeitgeber durchgeführt werden.

 

Hierzu bitten wir Sie, ab Bekanntwerden einer Schwangerschaft die Gefährdungsbeurteilung auszufüllen. Diese ist sehr umfassend, damit möglichst alle schulischen Tätigkeiten (auch im Rahmen von Schulpraktika) der werdenden Mutter bei der Gefährdungsbeurteilung berücksichtigt werden. Bei Unklarheiten steht das Institut für Lehrergesundheit, Tel: 06131/178850, beratend zur Verfügung. Vorhandene Nachweise über den Immunstatus (z.B. Impfpass, Mutterpass, Laborergebnisse) sowie die Schweigepflichtentbindung sind via EPoS oder postalisch an das IfL zu übersenden.

ACHTUNG: Bitte beachten Sie, dass es während der SARS-CoV2 Pandemie erforderlich ist, dass eine ergänzende, Corona-spezifische Gefährdungsbeurteilung gemacht wird. Diese erreichen Sie über einen Link, der Ihnen an Ende dieser Umfrage angezeigt wird.

Weitere Informationen zu gesetzlichen Regelungen finden Sie unter:

https://www.unimedizin-mainz.de/index.php?id=36735

Mobile Endgeräte (u.a. Smartphones, Tablets) werden nicht unterstützt.